Mit 1 Prozent der Welt-Nickel­pro­duk­tion den Welt-Energie­bedarf ­decken

Experten prophezeien, dass mit der LENR-Technologie (Low Energy Nuclear Reaction) unendliche saubere und billige Energie zur Ver­fü­gung stehen wird.

Mit der Einführung der Kalten Fusion ste­hen wir tatsächlich vor einem tiefgreifenden Prozess von historischer Dimension …, weil wir dann alle Ener­gie- und Umwelt­sor­gen vergessen können. Wenn hierfür z.B. Nickel-Hydrogen-Reaktoren von Andrea Rossi zum Einsatz kommen, könnte mit 1 Prozent der heutigen Welt-Nickelproduktion der gesamte welt­weite Energiebedarf abgedeckt werden. Dabei würde das Nickel gar nicht verbraucht, sondern nur in seiner atomaren Komposition verändert. Das verbleibende Nickelisotop könnte weiterhin für alle Industrieprozesse eingesetzt werden, bei denen Nickel benötigt wird. Nicht von ungefähr nannte die New York Times die Kalte Fusion "die grösste Entdeckung seitdem Feuer".

Die meisten Wissenschaftler, die heute noch - mangels näherer Kenntnisse - die Existenz der Kalten Kernfusion abstreiten, sind sich nicht bewusst, dass der Begriff "Kalte Fusion" bereits 1948 vom Physiker und Nobelpreisträger Andre Sacharov geprägt wurde. Inzwischen gibt es auf diesem Gebiet weltweit Hunderte Patente, und Forschungskonzerne und staatliche Stellen wie die Airbus, die NASA, US-Navy u.a. arbeiten hinter verschlossenen Türen intensiv an solchen Technologien, um neue Energiequellen für die Luft- und Raumfahrt, die Schifffahrt (U-Boote u.a.), ja selbst für die On-road-Energieversorgung von Elektroautos bereitstellen zu können.

coldreaction.net

LENR: Energie wird zum sauberen und preiswerten Volksgut - https://www.youtube.com/watch?v=jjjLyV7sFdM

LENR ist die Abkürzung von „Low Energy Nuclear Reaction“. Es wird auch der von Andrej Sacharow geprägte Arbeitsbegriff „Kalte Fusion“ verwendet oder auch „Kalte Kernreaktion“. Die Begriffe „Low Energy“ oder „kalt“ weisen darauf hin, dass es sich nicht um eine Kernfusion handelt, wie sie auf der Sonne bei ca. 15 Mio. Grad stattfindet oder wie sie seit Jahrzehnten mit Versuchsreaktoren wie ITER oder Wendelstein bei noch höheren Temperaturen versucht wird. Die kleinen LENR-Reaktoren arbeiten in normaler Umgebungstemperatur und im Reaktorraum selbst sind die Temperaturen und Drücke lediglich so hoch, dass zu deren Bau handelsübliches Material verwendet werden kann. – Strahlung oberhalb der natürlichen Hinter­grund­strahlung gibt es nicht. Radioaktive Abfälle gibt es ebenfalls nicht. Der Rohstoffverbrauch ist minimal. - Die Technik ist mittlerweile wissenschaftlich anerkannt. Vor rund zwei Jahren geschah dies auch durch die APS (Amerikanische physikalische Gesellschaft.) Etwas spät hat auch die EU eigene Forschungen aufgenommen. Patente wurden vielfach erteilt. Im Gegensatz zu fast allen anderen Energieformen kann LENR dezentral und mobil zur Anwendung kommen. D. h. im Endeffekt sind keine externen Leitungsnetze erforderlich. Die Kosten für Energie würden drastisch sinken. – Erste Schritte in den Markt gibt es in den USA und Japan.

— Videobeschreibung

Die Feinstofflichkeits-Technologie ist ebenfalls sehr vielversprechend: "Es wird Wasser direkt in Diesel umgewandelt." — Dr. Klaus Volkamer

1/4: Dr. Klaus Volkamer: Der H²O-zu-Diesel-Prozess von egm Intl.+d.Feinstofflichkeitsforschung - https://youtube.com/watch?v=hFe00DCO_c4

Kann Dieseltreibstoff aus Wasser hergestellt werden? Nach dem vor­herrschenden physikalischen Weltbild nicht. Doch wie jedes andere Weltbild hat auch das physikalische Löcher - unbewiesene oder sogar höchst fragwürdige Behauptungen und Gültigkeitsbereiche physikalischer Gesetze.

Dr. rer. nat. Klaus Volkamer forscht seit Jahren im Bereich des Nachweises von feinstofflicher Energie, was ihm höchst beeindruckend gelungen ist. Die Folgen sind bahnbrechend und nobelpreiswürdig.

Die Fa. egm international hat - ohne diese Forschung zu kennen - ein Verfahren entwickelt, das die Schlußfolgerungen der Feinstofflichkeitsforschung von Dr. rer. nat. Klaus Volkamer in die Praxis umsetzt: Mit Hilfe von Verwirbelung wird ein extrem kraftvolles feinstoffliches Feld erzeugt, das das scheinbar unmögliche möglich macht: Die Erzeugung von Dieselkraftstoff aus Wasser.

— Videobeschreibung

Mit der Entdeckung der Feinstofflichkeit ist eine neue universelle Energiequelle gefunden worden, und wenn wir in eine neue Zeit wollen, dann müssen wir uns zum Beispiel bei der Energieversorgung von begrenzten lokalen Ressourcen auf der Erde unabhängig machen, und wir brauchen eine Energie die in Form von freier Energie aus diesen Feldern heraus hier nutzbar ist und zwar in jedem kleinen Häuschen in jedem Ort unabhängig von großen Machtstrukturen. …

Die feinstoffliche Energie kann jetzt schon in über sechs Prozessen, die mir bekannt sind, genutzt werden, und nachdem die feinstoffliche Energie 96 Prozent der Gesamtmasse des Universums ausmacht, ist sie wirklich unerschöpflich.

Das heißt wir können sozusagen über feinstoffliche Energien von lokalen Erdölressourcen, Erdgasressourcen, Windressourcen, Wasserressourcen, Holzkohleressourcen usw. vollkommen unabhängig werden und können die Erde auf eine universelle Energiequelle stellen, die überall für jeden verfügbar ist.

Das ist die Basis für eine neue Zeit. …

Der andere Prozess ist das Phänomen Krankheit und Heilung. Die Feinstofflichkeit ist polar aufgebaut. Eine Seite der Feinstofflichkeit ist lebenserhöhend, regenerierend, heilend, friedenschaffend bei einzeln und im Kollektiven. Das ist negentropische Seite der Entropie. …

Unser Körper braucht zwei Dinge zum Essen, er braucht grobsstoffliche Nahrung um ATP produzieren zu können, aber um die Ordnung im Feinstofflichen aufrechterhalten zu können braucht er Negentropie, und die holt er auch von den Pflanzen. Deswegen muss die Nahrung frisch sein. Wenn der Salat zusammengeschrumpelt ist, haben sich die Felder längst verabschiedet. Dann mag auch keiner mehr den toten Salat. Das Gefühl sagt: "Den Salat esse ich nicht mehr."

In frischer Nahrung essen wir zwei Dinge: wir essen das Grobstoffliche, und wir essen das Feinstaatliche, und beides ist wichtig, einmal für diesen Körper und dann für die Gesunderhaltung unseres negtropischen Körpers. …

Krankheit ist eigentlich nichts anderes als ein Fehlen von Negentropie. Das heißt, wenn wir zu viele Konserven essen, Konservendosen, wo ja nur noch die Materie drin ist und die Felder weg sind, oder wenn wir von von Säften leben, die künstlich hergestellt sind aber süß und lecker …, dann sind da keine Lebensfelder mehr drauf. Wenn wir nur davon leben, kriegen wir Mangelerscheinungen und das ist ein großes Problem.

Die dritte Sache … sind Kollektivfelder. Wir müssen also unseren äußeren Körper energetisch versorgen bis hin zur Wärme, die wir brauchen, denn man kann die Negentropik, die feinstoffliche Feldenergie mit Positivvorzeichen, nachweislich in Wärme umwandeln, und das machen einige Prozesse schon.

Das macht der Rossi im E-Cat, indem er feinstoffliche Energie über einen Katalysator direkt in Wärme umwandelt. Im EGM-Prozess wird Wasser transmutiert direkt in Dieselkraftstoff, so dass man die Feinstofflichkeit direkt in dem Diesel wiederfindet, die Energie sozusagen kondensiert. …

Wir lösen Probleme, indem wir noch mehr neue Probleme schaffen. Das heißt, wir kommen aus der Eskalation der Probleme durch rein materielle Mittel nicht heraus …, und das hängt damit zusammen, weil manche Leute an diesem Problemzunahmemechanismus einen Haufen Geld verdienen können.

Dr. Klaus Volkamer

Klaus Volkamer: Grundzüge einer neuen Physik und Technik für eine neue Zeit - https://youtube.com/watch?v=RocajXsP2BI

Durch die Aufklärung wurde in der Wissenschaft das Wägbare, das Anfaßbare und Materielle auf den Thron der Erkenntnis gesetzt und all das, was nicht in diese Kategorie paßt, wurde seitdem systematisch ignoriert. Daher bedarf es dringend einer zweiten postmodernen Aufklärung, die das gesamte Spektrum des Feinstofflichen mit berücksichtigt. Völlig neue Bereiche der Physik, Biologie, Chemie und Medizin würden dadurch eröffnet werden können.

Dr. Klaus Volkamer erforscht das feinstoffliche Universum seit einigen Jahrzehnten. Ihm gelang durch Wägeversuche, konkret durch das Wiegen von organischer Materie ein fundierter wissenschaftlicher Nachweis der Existenz der Feinstofflichkeit. Die Feinstofflichkeitsforschung wird in Zukunft hinsichtlich unseres Verständnisses zu einer Weltbilderweiterung führen. Zu einer Ebene der praktischen Nutzanwendung. So ergibt sich erstmals die Grundlage für eine vielfältige Nutzung feinstofflicher Feldenergien z. B. bei der freien Energiegewinnung in großtechnischem Maßstab. Dabei können unbegrenzt zur Verfügung stehende feinstoffliche Energieressourcen die global limitierten materiellen Basisenergien ablösen – und zugleich die deswegen geführten Kriege überflüssig machen.

Ein weiteres Beispiel ist die feinstoffliche Kausalbegründung der „energy medicine“, „integrativen“ oder „komplementären Medizin“. Dadurch erhalten diese Ansätze, also eine bisher unbekannte „makroskopische Quantenmedizin“, einen vergleichbaren Stellenwert wie die heutige Medizin. Durch die nachgewiesenen, an Wasser, Mineralien, Metalle, Himmelskörper, aber auch an alle Lebewesen gebundenen feinstofflichen Felder resultiert eine derzeit noch unbekannte rein physikalische „makroskopische Quantenmechanik“ und weiterhin eine „makroskopische Quantenbiologie“ von Leben und Bewußtsein tragenden, den Tod überdauernden feinstofflichen Felder, die auch bei Menschen erstmals mittels Wägeversuchen nachweisbar wurden.

Neben solchen „objektiven“ Einsatz – und Erklärungsmöglichkeiten von Energien und Wirkungen bislang unbekannter feinstofflicher aber gleichwohl realer Felder begründet das neue „feinstoffliche Weltbild des Lebendigen“ auch vielfältige nützliche, individuell-subjektive wie kollektive Anwendungsmöglichkeiten als eigentliche Basis für ein harmonisches und kreatives Zusammenleben der Menschen.

Klaus Volkamer legt im Gespräch dar, daß die stillschweigende Annahme der zumindest prinzipiellen Vollständigkeit des heutigen Weltbildes der Wissenschaft offenkundig unkorrekt und unvollständig ist und daß aus diesem Mangel schwerwiegende Konsequenzen folgen wie z. B. für unsere Gesundheit aber auch faktisch für sämtliche Bereiche der Naturwissenschaften.

Aufgrund neuer experimenteller Befunde mittels der modernen (und unbestrittenen) Wissenschaftsmethode selbst folgt jedoch, daß bislang eine Form feinstofflich realer und biologisch aktiver Materie ganz offensichtlich übersehen oder ignoriert wurde.

— Videobeschreibung

LENR – die unendliche und saubere Energie kommt früher als gedacht - https://www.youtube.com/watch?v=JcGke1sudqc

Die niedrigenergetische Kernreaktion (LENR) ist eine völlig neue Form der Energieerzeugung: Emissionsfrei, strahlungsfrei, grundlastfähig, Ressourcen-schonend, dezentral und kostengünstiger als alle anderen Energieformen. LENR ist von anerkannten Fachleuten und -Instiutionen bestätigt, vielfach patentiert und repliziert. Die Technologie befindet sich auf dem Wege der Markteinführung. LENR ist eine Energieform deren wesentlicher Ursprung nicht ein Rohstoff ist, sondern vor allem ein bestimmtes Fachwissen. Deshalb lässt sich diese Energiequelle nicht künstlich verknappen und verteuern. Nach Ablauf der diversen Patente in 20 bis 30 Jahren kann Energie somit theoretisch ein „Volksgut“ werden. Die Menschen hätten damit ihr Feuer zurück, so wie es vor Jahrhunderten das selbstverständliche Eigentum jeder Familie war.

— Videobeschreibung

Wird es Energieerzeugung mittels Cold Fusion oder Feinstoff­lichkeits­technologie in den westlichen Ländern irgendwann geben? Vermutlich, aber nicht bevor die Klimasekte zusammen mit der Corona­sekte dieses Land und die meisten anderen westlichen Länder komplett versenkt und jeden einzelnen Menschen totatversklavt hat, und es im Einklang mit der Agenda 21/2030 kein privates Eigentum mehr gibt.

Im folgenden Video berichtet Dr. Dietrich Klinghardt darüber, was passiert, wenn jemand auf unerwünschte Art und Weise Energie erzeugt und damit das Energiekartell und im Grunde die Weltherrschaft gefährdet.

Dr. med. Dietrich Klinghardt: Warum sind wir krank? (Teil 1) Akasha Congress B2H 2016 - https://www.youtube.com/watch?v=haKwrZLfQaE (ab ca. 43:10)
"Die Norweger haben berichtet, dass in Deutschland … mit dieser Batterie [in einem Geheimprojekt] ein Elektroauto gebaut wurde, und dieses Auto kann mit 180 Stundenkilometer eine Woche lang fahren mit vier Litern Wasser ohne Wärme zu erzeugen." — Dr. Dietrich Klinghardt

Angesichts exorbitant steigender Energiepreise nimmt die "Debatte über Kernenergie Fahrt auf". Natürlich wird auch diese Debatte wie üblich im Nirwana enden und gegen die Interessen der breiten Masse sein, denn die Menschen werden absichtlich dumm und in der Angst gehalten. Sobald sie das Wort Atom nur hören, erfolgt reflexartig die Ablehnung. Vor den meisten Bürgerinitiativen kann einem nur grauen, denn sie haben sich fast alle vor den Karren der Psychopathenelite spannen lassen, wenn sie nicht ohnehin von ihr initiiert wurden. Der beste Gegner ist eben der, den man selbst kontrolliert.

LÖSUNG ATOMKRAFT? Debatte über Kernenergie nimmt Fahrt auf - https://www.youtube.com/watch?v=Ds0Y9n-Md9s

Bürgerinitiativen haben der Politik einen Irrweg in der Klima- und Energiepolitik vorgeworfen und angesichts hoher Energiekosten eine Verlängerung der Atomkraft gefordert. In einem am Dienstag in Berlin vorgelegten Papier sprechen sie sich für ein «Kernkraftwerk-Moratorium» aus. Die Regelungen des Atomgesetzes zur Stilllegung von Kernkraftwerken müssten für die verbliebenen sechs Kernkraftwerke aufgehoben werden. Das Gesetz dürfe erst wieder in Kraft treten, wenn die wegfallende Strommenge durch Ersatzneubauten von Erneuerbaren Energien und Gaskraftwerken ersetzt worden sei, heißt es in einem Papier der Initiativen EnergieVernunft und Vernunftkraft. «Ein "Weiter so" in der Klima- und Energiepolitik Deutschlands wäre ein Irrweg», hieß es. «Die aktuelle Entwicklung der Gas- und Strompreise ist besorgniserregend und ein Alarmsignal.» Der frühere Hamburger Umweltsenator Fritz Vahrenholt (SPD) wurde mit den Worten zitiert: «Explodierende Energiepreise und Versorgungsengpässe sind vor allem ein Zeichen des Mangels und vor diesem Hintergrund ist die Stilllegung der letzten sechs Kernkraftwerke in den nächsten 14 Monaten unverantwortlich.» Aktuell sind in Deutschland noch sechs Atomkraftwerke am Netz. Die drei jüngsten Reaktoren sollen spätestens im Jahr 2022 abgeschaltet werden. Die Initiativen fordern außerdem ein Sofortprogramm zum Bau von Gaskraftwerken. Die Stromsteuer solle abgeschafft und die für 2022 geplante Anhebung der CO2-Bepreisung im Verkehrs- und Wärmebereich ausgesetzt werden. Wind und Sonne könnten Kernkraft und Kohle nicht ersetzen, hieß es. Auch bei einem Ausbau von Wind- und Sonnenenergie mangele es bis mindestens 2030 an großtechnisch verfügbarer Speichertechnologie, «mehrtägige Stromlücken» bei Windflauten und Dunkelheit seien nicht auszugleichen.

— Videobeschreibung

Es kann nicht oft genug gesagt werden: Es ging nie um die "Rettung" des Klimas (oder die Bekämpfung eines Virus, das es nicht gibt) sondern immer um Macht und Kontrolle sowie um Unterdrückung, Umerziehung und Ausrottung großer Teile der Menschheit.

Du wirst sehen, keine Partei in den Industriestaaten wird bei dieser Hybris nicht mitmachen, denn zum ersten Mal bekommen sie die Erlaubnis die Luft zum atmen zu besteuern und werden dafür noch gelobt, weil sie die Welt retten. Diese Chance werden sie sich nicht entgehen lassen.

[..] Eines weiß ich ganz gewiss, es [das CO2] wird dazu benutzt um eine völlig neue Weltgesellschaft zu organisieren, und das Tragische an dieser Entwicklung ist, das Wort Freiheit ist danach nicht mehr zu benutzen.

Hier wird eine autoritäre Weltorganisation geschaffen, und über die Möglichkeit, dass es ja der Weltuntergang ist - es geht ja um nichts weniger als um den Weltuntergang - hat man natürlich das Recht jedem einzelnen zu sagen, wie er zu leben hat, was er zu essen hat, wie er sich fortzubewegen hat. Man hat die Möglichkeit alles einzeln zu bestimmen.

[..] Wir berufen uns also immer auf die UNO und tun so, als ob das eine tolle Organisation sei, aber der übergeben wir im Moment die Macht via Klimapolitik unser Leben im Detail zu manipulieren und zu verändern.

Die Frage ist, welches Menschenbild haben wir eigentlich, wo jeder einzelne für sich Verantwortung übernimmt, oder wo er in eine anonyme Masse hinein kommt, wo irgendein nicht greifbarer, nicht gewählter Rat entscheidet, was wir zu tun und zu lassen haben.

Günter Ederer: Fakten statt Propaganda – zur Machtfrage durch Klimapropaganda (11.IKEK)

Wenn mit Hilfe der Covid-"Impfstoffe" von einer kleinen Elite abgesehen irgendwann alle Menschen zu Cyborgs gemacht wurden und via Mobilfunk gesteuert werden wie Computer, führen die Weltherrscher möglicherweise Technologien ein, die sie heute noch vehement verhindern, wie zum Beispiel die weiter oben genannten Energieerzeugungstechnologien. Im Moment könnten energieautonome und unabhängig agierende menschliche Wesen die Welt vielleicht noch auf den Kopf zu stellen. Wird fast die gesamte Menschheit erst einmal elektronisch kontrolliert, dürfte dies vermutlich für alle Zeiten vorbei sein. Der immense Druck jeden stechen zu wollen kommt also nicht von ungefähr.

Siehe auch:

Beliebte Posts aus diesem Blog

BREAKING: COVID-RNA-Basen­­paare mit mensch­li­cher DNA von Chromo­som 8 identisch - "Wir sind das Virus"

Todesfälle durch COVID-Impf­stoffe: Die Zah­len deu­ten auf ei­ne Ka­tas­tro­phe hin

Die Wahrheit über Corona­virus, die Po­li­ti­ker nicht hö­ren wol­len

"In zehn Jahren [2030] werden Sie nichts mehr be­sit­zen, und Sie werden glücklich sein." — Klaus Schwab (World Economic Forum)

Dr. Stefan Lanka zer­stört mit ei­nem ein­zi­gen Vi­deo Infektions­theo­rie, Vi­rus­theo­rie, Vi­ro­lo­gie, Epi­de­mio­lo­gie und Co­ro­na­lü­ge

Corona-Terror: Wir sind erst ganz am Anfang!

Berlin 18.11.2020: der wichtigste Termin Ihres Lebens! Gehen Sie dahin!

"Trust the plan": Die globale, kom­mu­nis­tische, faschistische, to­ta­li­tä­re Eine-Welt-Diktatur zeigt ihre un­menschliche, brutale Fratze

Frage: Wie wird man 7 Mrd. Men­schen los? Ant­wort: Man bringt sie da­zu es selbst zu tun!

"Lass dich tö­ten aka imp­fen, oder…!" - Angela Corleone lässt die Katze aus dem Sack